Unser neues Spielgerät

Zum Geburtstag von beiden Zwergen gab es etwas ganz besonderes: den Spielturm Oceanflyer von Wickey. Ein heimlicher Traum von Mama, der endlich im März aufgebaut worden ist, beim ersten Sonnenstrahl quasi. Wir haben dazu zwei befreundete Paare eingeladen, die drei Männer haben aufgebaut und wir Mädels versucht die Kinder zu hüten (die natürlich mithelfen wollten).

Im Vorfeld war ich erstaunt, dass nur ein Karton geliefert worden ist, zusätzlich die Rutsche. Es hat aber nichts gefehlt, es gab eine gute Anleitung dazu und alle Teile waren dabei. Es wird oft bemängelt, dass die Löcher nicht vorgebohrt sind, das fanden die Herren nicht weiter tragisch, da das Bohren wirklich einfach war und sie so auch ein wenig variieren konnten. Einzig knifflig war das Zuschneiden der Folie, aber auch das klappte dann. Insgesamt haben die 3 mit Mittagessen und gemütlichem Aufbau (ohne Hetze) ca 5,5 Stunden gebraucht.

Wir haben uns für den niedrigeren Turm entschieden, mit 120 cm Höhe. Für uns ist diese Höhe vollkommen ausreichend, da unser Kleiner erst 2 Jahre ist, allerdings auch schon auf den Spielturm raufklettert. Wir haben einen zusätzlichen Schaukelhaken bestellt, damit wir dann auch zwei Schaukeln aufhängen können. Die mitgelieferte Strickleiter wird später aufgehangen.

Von mir gibt es daher eine klare Kaufempfehlung für den Oceanflyer. Nett ist auch: das Holz ist bereits imprägniert und muß nicht mehr vorbereitet werden. Das einzige was mir persönlich nicht gefällt ist der Sandkasten. Der Turm ist mir zu schmal für einen Sandkasten, daher wird bei uns noch einer extra aufgestellt- ebenfalls von Wickey 😉

Unsere Kinder sind begeistert, ich hoffe der Spielturm wird noch lang und ausgiebig genutzt. 🙂

spsp2sp1sch

Geburtstag und Reisen…

…leider waren die letzten Wochen anstrengend. Angefangen von immer wiederkehrenden Erkältungen mit Husten, bis zu den Reisevorbereitungen. Der Frechdachs hatte Geburtstag, aufgrund von organisatorischen Fehlplanungen seitens des Mannes, waren wir zum Geburtstag in Hamburg. Wir haben dort mit Freunden ein Geburtstagsfrühstück gemacht und sind danach Richtung Heimat aufgebrochen, um dort Nachmittags mit der Familie zu feiern.

Das ganze wäre nicht so streßig gewesen, wenn der Mann mir nicht mitgeteilt hätte, dass er einen Tag nach unserer Hamburgfahrt auf Dienstreise muß, für ca 2 Wochen. Ich brauche nicht zu erwähnen, dass der Kindergeburtstag logischerweise am nächsten  Wochenende geplant war und ich das ganze dann auch allein vorbereiten durfte (8 5jährige plus Turnfloh)…

Zusammenfassend kann ich sagen: man schafft es, zwei Reisen, ein Geburtstag und ein Kindergeburtstag inklusive Schatzsuche zu organisieren. Ich gebe allerdings zu, dass meine Nerven nicht die besten waren und es mir erst seit Samstagabend wieder richtig gut geht- nach dem Kindergeburtstag.

Irgendwie lief aber alles, auch dank der Hilfe von Oma und Tante plus dazugehörigem Freund 🙂

 

g

Nun ist mein großer wirklich ein Großer…ich bin immer wieder erstaunt, wie schnell die Zeit rast, was er schon alles kann und wie er alles an Wissen in sich aufsaugt…es war ein sehr schöner Tag. Vom Kindergeburtstag berichte ich dann extra und einen Bericht zum Hauptgeschenk gibt es gleich 🙂

Tschuhuss…

…das hat der kleine Turnfloh zum Kinderwagen gesagt,den wir heute verkauft haben.

Unser heißgeliebter Bugaboo ist heute weiter gezogen,um eine andere Familie glücklich zu machen. Ich habe diesen Kinderwagen geliebt,wendig,passt in jeden Kofferraum,schmal und die ganzen Accessoires,die es dazu gibt.

Aber:der Turnfloh ist mit 10,5 Monaten gelaufen,bis zum letzten Sommer haben wir immer mal wieder den Kinderwagen genutzt für längere Strecken. Seit drei Monaten stand er rum,selbst wenn wir ihn mit bei hatten,war das nur als Ablage für Einkäufe. Nun geht also wieder eine Zeit zu Ende. Und Mama ist recht wehmütig 😉

Einerseits ist es wunderbar zuzusehen wie die Kinder groß werden,andererseits geht es beim kleinen sehr schnell ( zu schnell für das Mama-Herz). Nun werden wir das Laufrad für ihn fertig machen und dann beginnt eine neue Phase 🙂

Für Ausflüge haben wir unseren bollerwagen,da passen sogar zwei Kinder rein plus Tasche und Jacken.

kleiner Mann ganz groß

oder der 2. Geburtstag!

Heute kann es regnen, stürmen oder schneien, denn Du strahlst ja selber, wie ein Sonnenschein…*singt*

Heute haben wir 2. Geburtstag gefeiert.

Wehmütig war ich heute schon irgendwie, wir werden keinen 2.Geburtstag mehr feiern…aber wenn ich mir unseren Jüngsten so ansehe, dann bin ich unheimlich stolz, wieviel er bereits kann und was für ein Sonnenschein er ist.

Es gab heute leider nicht die große Geburtstagsfeier mit Oma, Tanten, Paten usw. Leider hatte uns bis Sonntag die Grippe in den Fängen, daher haben wir alles abgesagt und feiern im März nach. Es gab aber trotzdem schon ein Gemeinschaftsgeschenk, eine Kugelbahn (da wird in den nächsten Wochen ein Bericht zu geschrieben) und das erste Build-a-Bear Kuscheltier. Natürlich ein Hase, der Turnfloh liebt Hasen 😀

Alle anderen Geschenke folgen und natürlich der Kuchen. Wir hatten trotzdem einen schönen Tag mit viel Sonne, so dass wir nachmittags auch etwas unternehmen konnten.

Nun bin ich gespannt, ob der Turnfloh sich entschließt, endlich mit dem Sprechen anzufangen, oder wie lang wir noch raten müssen…zug

 

Kuscheltage

Manchmal ist der Winter gut,manchmal nicht. Der Februar war heftig bisher was die Krankheiten angeht. Kaum hatten wir Magen Darm hinter uns (es war zum Glück doch nicht so schlimm wie befürchtet) kam die Grippe. Der Frechdachs hatte plötzlich 40 Fieber, das auch nicht mit Fiebersaft runter gehen wollte. Beim Kinderarzt dann die Diagnose: Grippe. Natürlich haben wir uns alle angesteckt…

Wir haben das beste draus gemacht und ruhige Tage verbracht,viel gelesen, geschlafen und gekuschelt. Normalerweise muss ich beim Frechdachs um jede Kuscheleinheit kämpfen,heute Abend wollte er dann bei uns im Bett einschlafen.

Es war so schön! Der Frechdachs lag eingekuschelt in Mamas Armen, die sich gefragt hat, warum sie die erste Zeit als so anstrengend empfunden hat. Ja, bis zum 1.Geburtstag hat unser Frechdachs nur mit Mama oder Papa zusammen geschlafen, alles blieb liegen, es war anstrengend (auch Mittagsschlaf ging nicht anders). Heute denke ich mit Wehmut daran zurück, die Zeit vergeht so schnell. Und genau deswegen habe ich mit dem schlafenden Frechdachs so lange gekuschelt bis er rüber in sein Bett wollte. Es gibt nichts schöneres als ein schlafendes Kind im Arm zu halten 😍

 

Liebe Neu-Mamas, nehmt euch Zeit. Auch wenn Ihr es in dem Moment nicht glaubt: es wird besser! Ihr könnt irgendwann wieder lesen, allein duschen und länger als drei Stunden am Stück schlafen 😊

Aber diese erste Zeit, die kommt nie wieder und sie vergeht so unglaublich schnell. Versucht es zu genießen (und das sage ich, die ein Schreibaby hatte).

 

Die Ritterburg

Der Frechdachs steht auf Ritter und Piraten. Man muss rechtzeitig nachfragen, was er sich wünscht- zu Weihnachten sollte es eine Ritterburg sein. Er hat einen tollen Wunschzettel gemalt und wochenlang nur von der Ritterburg gesprochen. Der Herzenswunsch wurde erfüllt, an Heiligabend aufgebaut und seitdem steht die Ritterburg im Zimmer.

Nun kann Mama ja nicht anders und fängt an kreative Ideen umzusetzen. Es fing damit an, dass es praktisch wäre, eine Platte im Baumarkt zu kaufen, damit man die Ritterburg im Zimmer verschieben kann. Also fuhr Papa in den Baumarkt und kaufte eine Spanplatte. Die sieht aber langweilig aus…

Mama malte daher (mit Hilfe vom Frechdachs) die Spanplatte an, natürlich immer die Wünsche vom Sohnemann berücksichtigend. Das ist das Ergebnis:

imageimageimage

Enten („Mama es müssen vier sein.““Mama,die eine breitet gerade die Flügel aus.“),Felsen,Bootsanleger und natürlich Pferdeställe durften nicht fehlen. Und da sich Mama eine Heißklebepistole neu gekauft hatte, wurden auch Bäume aufgeklebt.

Ich staune immer wieder über die Fantasie dieses Kindes. 😍

 

Etwas,das man nicht braucht…

…ist das rote Schild neben der Eingangstür der Kita. Auf diesem steht nie etwas gutes! In unserem Fall ist es der Norovirus.

Es kennen alle Eltern, Kita-und Schulzeit ist Magen-Darm-Zeit. Man kann dagegen gewappnet sein, versuchen sich zu schützen…Diese Viren sind resistent gegen alle Putzmittel auf dem Markt. Zu unserem Haushalt zählen 4 Desinfektionssprays von unterschiedlichen Herstellern, 2 Packungen Feuchttücher, 1 Dose nur für Böden, 1 Dose steht neben der Eingangstür und wird für Türklinken genutzt. Jeder der auf die Toilette geht wischt alles ab, Hände waschen und desinfizieren danach wird ebenfalls nie vergessen…

Und jetzt ratet was wir haben: Norovirus. Seit letzter Woche ging der Virus in der Kita um. Nun ist Mama ja nicht doof und lässt den Frechdachs sofort daheim 😄, wir haben uns auch sehr gefreut, dass wir nun endlich mal verschont geblieben sind. Bis heute Nacht.

Das nächste was gekauft wird ist Desinfektionsmittel aus der Apotheke, das richtig gute Zeug! Ich gebe nicht auf, irgendwann kriege ich diese Viren klein, dann verkaufe ich mein Rezept und werde reich (oder zumindest die Heldin aller Eltern mit Kleinkindern). 😁

Übrigens geht es dem Frechdachs als einzigem Familienmitglied gut…

 

 

Cake Pops Ritter

Fasching in der Kita, das Thema lautet Märchen. Der Frechdachs erzählt seit dem Aushang in der Kita, dass er als Ritter geht und da jedes Kind etwas für das Frühstück mitbringen soll, wünscht er sich Cake Pops, natürlich im Ritter Design. Mama gockelt also und findet tatsache ein paar wenige Bilder dazu- Anregungen geholt, Verzierung gekauft, Zeitplan steht.

Allerdings wollen die Cake Pops nicht so, wie ich will…Der Teig ist zu knitschig, zuviel Frischkäse dazugemischt, also nochmal das ganze. Da ich meine Cake Pops auf die klassische Weise mache (kein Cake Pop Maker), verliere ich wertvolle Zeit. Nun gut, also erneut ein Kuchen gebacken (Zitrone), Frischkäse mit Ananas-Mango-Geschmack zu gegeben und die Glasur hergestellt (weiße Schokolade mit schwarzer Lebensmittelfarbe). Dieses Mal klappt es, die Cake Pops kühlen aus, ich bereite die Verzierungen vor. Mein Plan war: Fondat mit aufgemalten Gitter auf die Cake Pops und als Helmverzierung von Haribo zurecht geschnittene „saurer Fruchtgummi“. Soweit sogut, Fondant klappte leider nicht, da es zu trocken war und ich es nicht mehr gebogen bekommen habe…

Nun hat man ja eine gewisse Auswahl in der Küche, daher also ein Gitter mit weißer Farbe aufgemalt und die Cake Pops waren fertig. Die Kinder waren begeistert, ich weniger, da die Glasur arg unregelmäßig war und die Gitter leider nur aufgemalt. Beim nächsten Mal geht das besser 🙂

Merke: die Lebensmittelfarbe verdickt die Schokoglasur und es wird schwieriger…cp2 cp1 cp

Hello

Nun ist es soweit, der erste Beitrag vom neuen Blog. Ich habe lange überlegt, ob ich es wagen sollte und vor allem: interessiert sich überhaupt jemand dafür? Aber wer nicht wagt, der nicht gewinnt…und schwupp: hier sind wir 🙂

Die Hauptpersonen sind: Mama (die schreibt), Papa (der immer zuviel arbeitet), der Frechdachs (fast 5 Jahre alt) und der Turnfloh (fast 2 Jahre alt).

Wir wünschen viel Spaß beim lesen. Der nächste Beitrag handelt von Fasching, den gibt’s dann heute Abend.